Mode ist Mehr als nur Kleidung
23.09.2019

Jung-Designerin Sabrina Schürings stellt sich und ihren Stil vor

Für ihre Mode wählte Sabrina Schürings Nude-Töne und Design-Techniken wie Volumen, Bestickung, Layering und Transparenz. Fotos: Schürings

 „Designen ist einfach mein Leben“, sagt Sabrina Schürings, die Gewinnerin des diesjährigen Jungdesigner- Wettbewerbs der VRM. „Ich liebe die Mode, denn sie ist so unglaublich vielfältig und kreativ, unvorhergesehen und experimentell. Da gibt es keine starren Regeln, sondern man kann durch Mode so viel ausdrücken und unterstreichen. Kann immer wieder mit neuen Materialien spielen, Details erarbeiten und umsetzen. Deshalb liebe ich es, Menschen einzukleiden und zu zeigen, was man mit Kleidung alles bewirken kann.“

Die 29-jährige Jung-Designerin wohnt derzeit in Bauschheim und ist auch im Rhein-Main-Gebiet aufgewachsen. Auf das Fachabitur folgte eine Ausbildung zur Bekleidungstechnischen Assistentin in Frankfurt am Main an der Schule für Bekleidung und Mode. Geplant hatte sie, dort anschließend eine Weiterbildung zur Designerin zu machen. Doch während eines Praktikums hörte sie vom guten Ruf der Hochschule Trier, mit der Möglichkeit, dort einen Bachelor of Arts im Bereich Modedesign zu absolvieren. Als sie sich darüber informierte, blieben ihr nur vier Wochen Zeit bis zur Abgabefrist für die Bewerbungsmappen. Doch diese komplett zu erstellen und die zweitägige Aufnahmeprüfung in Trier zu meistern, gelang ihr.

Während ihrer Zeit dort verbrachte sie ein Auslandssemester in Birmingham und schrieb danach ihre Bachelorarbeit zum Thema „Origin – der Ursprung“. „Den Master habe ich noch dran gehängt, um mich weiter entwickeln zu können“, schaut sie auf das bisher Erreichte. „Vor allem hat mir auch geholfen, dass ich vier Monate in London gelebt und als Praktikantin bei Robert Wood gearbeitet habe.“ In der britischen Hauptstadt besuchte Sabrina Schürings die Ausstellung „From Selfie to Selfexpression“, die sie zum Thema ihrer Masterthesis brachte.
   

Auch ihre Kollektion „Selfexpression“ befasst sich mit der Darstellung und Selbstdarstellung in den Sozialen Medien: Was zeigen wir von uns auf den digitalen Plattformen? Wem eifern wir nach? Und ist das alles überhaupt echt? Fragen wie diese beschäftigen sie als Mitglied der jungen Generation, die mit Online-Diensten aufwächst. Viele eiferten ihren „Instagram-Stars“ nach, ohne zu wissen, wer das eigentlich ist. Oder wie stark diese Bilder bearbeitet werden.

„Wir sehen in Social Media nur die heile Welt und das verzerrt unser Bild von Realität“, gibt Sabrina Schürings zu bedenken. „Genau darauf soll meine Kollektion aufmerksam machen, jeder soll selbst nachdenken.“ Diese Thematik – also Massen an Information, Verschleierung der Wahrheit und aufgebesserte Selbstdarstellung – bildet die Grundlage für ihre neue Damenkollektion. Um diese Aspekte bildlich darzustellen und zu verarbeiten, wählte sie Nude-Töne und Design- Techniken wie Volumen, Bestickung, Layering und Transparenz.

„Später, nach harter Arbeit, meine Entwürfe an den Models zu sehen, ist einfach unglaublich schön – und die Vision erwacht endlich zum Leben“, gerät Sabrina Schürings in Schwärmen. Bekannt ist sie auch mit „Sabrina Vogel Design“. Seit Frühjahr frisch verheiratet, trägt sie nun einen neuen Familiennamen.

Und welche Trends für den Herbst und Winter beobachtet sie? „Ob Mäntel, Jacken oder Pullover: Blassgelb und Orange sind echte Hingucker“, findet die Mode-Expertin. Auch Neon und knallige Farben wie Fuchsia seien gefragt, oder als ein Gegensatz dazu, Farben wie Beige, Off-White und Eierschale. Vor allem die Mäntel in diesen Farben seien ein großer Trend, meint Sabrina Schürings. „Hinzu kommen XXL-Schnitte. Alles noch ein wenig größer und weiter als bisher.“ Wer es gemustert mag, liegt ihrer Einschätzung nach richtig mit großen Karos, Hahnentritt, Glencheck, Tartan-Mustern und floralen Prints. nwz

    
   

Das macht SINN Mainz

Modische Hommage 

VRM & Shoppeshirt mit kleiner Kollektion
  

Erstmalig werden – zum Ausdruck des Mainzgefühls – am Eventtag T-Shirts und Jutebeutel angeboten. Fotos: VRM

Die VRM präsentiert in Zusammenarbeit mit Schoppeshirt dieses Jahr erstmalig eine kleine „Urban Fashion x Schoppeshirt“- Kollektion: T-Shirts und einen Jutebeutel. Beide Produkte greifen das „Mainzgefühl“ mit den Motiven „Meenzer Bub“, „Meenzer Mädche“ und „Echter Meenzer“ auf. Ab jetzt ist es für jeden möglich, seine Verbundenheit zu Mainz auch modisch in Szene zu setzen. Man bekommt sowohl die Shirts als auch die Beutel vorerst nur am Eventtag zum Eventpreis von 19 Euro pro Shirt und 10 Euro für den Jutebeutel. Die T-Shirts und die Jutebeutel werden im Verlauf der Show von den aktuellen Urban-Fashion- Gesichtern 2019, David Saric und Sabrina Reitz, vorgestellt. Kaufen kann man die Kollektion am Stand von Schoppeshirt!
Datenschutz