Ein Querschnitt durch die Vielfalt
19.09.2019

Repräsentative Weinprobe mit 14 ausdrucksstarken Weinen aus dem Alzeyer Land

Die Weinprobe auf der Wein- und Sektterrasse wird auch diesmal ein Höhepunkt des Winzerfestes sein. Foto: pa/Axel Schmitz

Koppold & Co.-GmbH
Der unumstrittene Höhepunkt des Alzeyer Winzerfestes – zumindest für alle Weinfreunde – ist die große, repräsentative Weinprobe, die am Samstag um 14 Uhr wieder unzählige Besucher auf die Wein- und Sektterrasse locken wird. Alle, die eine Karte für die Weinprobe im Vorverkauf ergattert haben, können sich auf insgesamt 14 Proben freuen, die sie im schönen Ambiente – vor der Witterung unter dem modernen Zeltdach geschützt – verkosten können.
  
Mit „Fräulein Wein“

Durch die Weinprobe führt in diesem Jahr „Fräulein Wein“ alias Dominique Groten. Die gebürtige Wahlheimerin hat ihre Ausbildung bei der WIV Wein International AG in Burg Layen gemacht und war danach einige Jahre dort im Marketingbereich tätig. Seit 2015 arbeitet sie in Köln für „Weinfreunde.de“, den Rewe-Online-Fachhandel. Sie ist dort für den Vertriebsinnendienst verantwortlich. Im Frühjahr 2018 hat sie den Schritt in die nebenberufliche Selbstständigkeit gewagt und bietet seither Events und Weinproben an. Auch die Teilnehmer an der Weinprobe in Alzey wird sie mit ihrer charmanten Art und ihrem großen Fachwissen in ihren Bann ziehen und für eine spannende Veranstaltung sorgen.

In diesem Jahr sind die Winzer der Wein- und Sektterrasse auf den Wunsch vieler Weinliebhaber eingegangen und haben in die Probenfolge auch den ein oder anderen feinfruchtigen und fruchtsüßen Wein aufgenommen. „Bei der Vorprobe haben wir aus den besten die allerbesten Weine herausgesucht, was eine ziemliche Herausforderung war“, erklärt Ingo Stütz, Vorsitzender der IG Wein- und Sektterrasse. Letztlich habe man sich dann, auch mit Hilfe von Dr. Ludwig Tauscher, dem Leiter des Weinbauamtes in Alzey, im Kollegenkreis auf 14 Weine geeinigt. „Die Probenfolge bietet einen schönen Querschnitt durch die für Rheinhessen typische Rebsorten-Vielfalt“, verspricht Stütz und hofft, dass nicht nur zur Weinprobe, sondern an allen Winzerfesttagen viele Besucher den Weg auf die Wein- und Sektterrasse finden werden. Schließlich ist diese schon seit Jahren das Herzstück des Alzeyer Winzerfestes.
  

„Zum Wohle“: Im Zelt auf der Wein- und Sektterrasse gab es bei der Probe 14 Weine zu verkosten. Foto: pa/Selak

Von Burgunder bis Scheu

Der 2018er-Jahrgang besticht durchweg mit fruchtiger Frische, kräftigen Aromen, reifer Säure und gehobenen Alkoholwerten. Dies liegt an dem sonnenreichen vergangenen Jahr, das den Winzern zudem hohe Erträge bescherte. Groß war bei der Vorprobe die Bandbreite an Weinen aus Burgundertrauben, die durchweg durch hervorragende Qualität hervorstachen. So kommen bei der repräsentativen Weinprobe ein Grauburgunder-Pärchen sowie im direkten Vergleich einen Chardonnay und einen Weißburgunder – alle trocken ausgebaut – zur Verkostung. Natürlich ebenfalls vertreten sind trockene Riesling-Weine, die dank der veränderten klimatischen Bedingungen in Rheinhessen inzwischen eine sehr gute Reifephase erfahren und daher mit fruchtigen Noten begeistern.
  

An fünf Tagen können Weinfreundinnen und -freunde köstliche Rebensäfte aus dem Alzeyer Land probieren und genüsslich darauf anstoßen. Foto: b+e medien

Nicht fehlen darf bei einer Weinprobe in der Weinstadt Alzey die hier gezüchtete Scheurebe. Trocken ausgebaut geht diese im Duo mit einem Riesling beziehungsweise mit einem Würzer an den Start. Gegen Ende der Probe sind dann die feinfruchtigen beziehungsweise fruchtsüßen Paare angesiedelt. Hier sind unter anderem auch Weine aus den Trauben der Scheurebe und des Rieslings vertreten. red/hje
      
Datenschutz