Viele Grüße aus dem Weltall
01.11.2019

Im Meteorite-Museum in Oberwesel stehen Exponate aus dem Asteroidengürtel zwischen Mars und Jupiter

Gabriele und Stephan Decker in ihrem Meteorite-Museum.

Jetzt teilen:

Jetzt teilen:

Die Stadt der Türme im Welterbe Oberes Mittelrheintal ist auch die Stadt der Museen. Gleich drei gibt es in Oberwesel. Zwei von ihnen liegen nur wenige Schritte auseinander mitten im Zentrum: das Stadtmuseum im Kulturhaus und direkt daneben, in einer Seitengasse versteckt, das weltweit einmalige Meteorite-Museum.

RV Reisemobile Rhein-Nahe
Alles begann vor über 20 Jahren. Stephan Decker saß mit Ehefrau Gabriele auf der Hochterrasse des Hauses und beobachtete die Perseidenströme, im Volksmund „Sternschnuppen“ genannt. Über 70 waren damals am Himmel auf ihrem Weg zum Großen Wagen auszumachen. Der Funke sprang über, die Begeisterung bei den Deckers war riesig, ihre Sammelleidenschaft begann. Das Ergebnis dieser Leidenschaft, die etwas ausartete: An keinem anderen Ort auf der Erde gibt es die Möglichkeit, einen so umfassenden Einblick in die rund 4,6 Milliarden Jahre alte außerterrestrische Materie zu nehmen!
   

Eine absolute Weltsensation gibt es nur hier zu sehen: Ein Stück des „Almahata Sitta“, des ersten von der Nasa beobachteten und vorhergesagten Asteroiden, der aus einem anderen Sonnensystem stammt und im Bereich des Sudan auf die Erde gefallen ist. Vier Stück sind insgesamt bekannt. Eines gehört der Wissenschaft, zwei sind im Sudan, und ein kleines, noch weitgehend jungfräulich erhalten, hat Decker in seiner Sammlung.
   

Almahata Sitta Asteroid 2008 TC3 MS-MU-035 Fotos: Decker Meteorites Meteorite Museum.de

Aus der Leidenschaft ist längst eine Prophezeihung geworden. Faszination, Verführung, Träume. Auf mehr als 200 Quadratmetern künstlerischer Wandgestaltung stehen Exponate aus dem Asteroidengürtel zwischen Mars und Jupiter. Perfekt ausgeleuchtet und liebevoll gestaltet. Einzigartig!

Übrigens: Stephan Deckers Begeisterung für Meteorite und sein schier unerschöpfliches Wissen teilt er gerne mit den Besuchern des Museums. Die kommen aus ganz Deutschland und Europa, teilweise sogar aus Übersee. Exponate werden auch in anderen Museen ausgestellt. jow