Wie kommen die Trends ins Geschäft?
25.09.2018

Die vielseitigen Aufgaben von Modeeinkäufern

Ein Bummel durch die Geschäfte macht sicher vielen Menschen Freude, um neue Trends und tolle Kombinationen zu entdecken, sich schöne Stücke auszusuchen. Ein Teil ihres Berufes ist dies für Männer und Frauen, die im Mode-Einkauf tätig sind. Wie Farida Arena mit ihrem Geschäft „Mi Vesto“ am Leichhof und Felizitas Steubing, die im Bereich des „Visual Merchandising“ bei SiNN am Markt tätig ist. Was gehört zu den Aufgaben im Mode-Einkauf? „Dies ist sehr vielseitig“, berichtet Felizitas Steubing. „Zum einen wird ein modisches und wirtschaftlich erfolgreiches Sortiment erstellt, es werden modische und Basic-Artikel ausgewählt, die zum jeweiligen Standort passen.“ Zum anderen wird regelmäßig die Lieferanten-Performance geprüft. Außerdem gibt es Flächenbesuche, um das Sortiment an die Bedürfnisse des Standortes anzupassen und weiterzuentwickeln. Was ist das Schöne und das Schwierige daran? Das abwechslungsreiche Arbeiten, die Kommunikation mit Filialen, Lieferanten und Kollegen sowie das Reisen zählen zu den angenehmen Aspekten. Die richtige Auswahl zu treffen, um jedem Standort gerecht zu werden, sei dagegen eine Herausforderung, sagt Felizitas Steubing. „Jeder Standort ist individuell und hat andere Anforderungen an das Sortiment“, erklärt sie. „Dies betrifft nicht nur den Modegrad, sondern auch Größe, Tiefe und Breite des Sortimentes.“

Entega AG

Bei SiNN sind zentrale Einkäufer und unterstützend auch Abteilungsverantwortliche bei der Erstellung des Sortiments beteiligt. Woran orientieren sie sich bei der Auswahl? „Anregungen sammelt man ständig im Straßenbild“, verrät die Mode-Expertin. Oder auch im Internet und auf Messen, zudem unterstützen Lieferanten dabei. Und wie lange vor der kommenden Saison wird geplant? „Der Planungsprozess dauert etwa vier Wochen und findet vor der jeweiligen Orderrunde statt“, berichtet Felizitas Steubing. Die Orderrunde für Sommer 2019 begann im Juni, die Planung und Abstimmung mit den Filialen fand im Mai statt. Zum großen Teil ist sie bereits komplett. Natürlich ist auch die Order für diesen Herbst/ Winter bereits abgeschlossen. Kurzfristige Trendthemen werden allerdings noch nachgekauft, wenn sie verfügbar sind.

Trendige neue Mode zu entdecken und nach Mainz zu bringen ist auch etwas, das Farida Arena am Herzen liegt. Mit ihrem im Frühjahr eröffneten Geschäft „Mi Vesto“ hat sie sich selbst den Traum erfüllt, eine große Auswahl zu präsentieren. „Das Schöne für mich ist, wenn ich meine Kundinnen mit meiner ausgesuchten Mode glücklich mache“, erzählt sie. Hochwertige Qualität, pflegeleichte Mode und ein gesundes Preis-Leistungs-Verhältnis zu finden sei nicht immer einfach. „Doch wer sucht, der findet“, lacht sie und plaudert aus ihrem Erfahrungsschatz. „Mit der Zeit kennt man ja seine Kundinnen. Und während der Auswahl arbeitet der Kopf schon daran, welcher Dame was gut stehen könnte.“ Besonders gern sammelt sie Anregungen auf internationalen Messen, schwärmt Farida Arena. „Immer wieder gibt es etwas Neues zu entdecken.“ Auch sie plant fast ein Jahr im Voraus. Für Frühling und Sommer 2019 sind die Bestellungen somit schon abgeschlossen. „Ich bestelle jetzt bald wieder für den kommenden Winter.“ Doch zuvor freut sie sich darauf, die neue Herbst-/Winter-Kollektion zu zeigen, mit schöner Mode bei „Mi Vesto“, und dankt ihrer Kundschaft für ihr Vertrauen. nwz

Datenschutz