Immer mit der Zeit gehen
23.09.2019

100-jähriges Bestehen von Lederwaren Klein und Optik Grimmer

Gestern und heute: Die Räumlichkeiten und das Angebot haben sich bei Leder Klein verändert. Geblieben ist die intensive fachliche Beratung. Fotos: nwz

Seit Jahrhunderten ist Mainz schon ein bedeutsamer Wirtschafts- und Handelsstandort. Zwei Häuser mit langer Tradition, Lederwaren Klein und Optik Grimmer, feiern in diesem Jahr ein besonderes Jubiläum: ihr einhundertjähriges Bestehen. Auf historischen Aufnahmen lässt sich erkennen, dass sie einst sogar Nachbarn waren. Inzwischen haben sie ihren Sitz zwar in der Großen Bleiche und Großen Langgasse, doch die beiden Fachgeschäfte sind nur wenige Minuten zu Fuß voneinander entfernt. Im Gespräch bieten Olaf Decker und Claus Dechange Rückschau und Einblicke in ihre Angebote.

„Mit 100 Jahren haben wir ein wichtiges Ziel erreicht“, sagt Inhaber Olaf Decker von Lederwaren Klein strahlend. Welche Aktionen zum Ende des Jubiläumsjahres geplant sind, bleibt noch eine Überraschung. Der Blick zurück zeigt: Auch im Wandel der Zeiten ging es immer weiter, über Generationen hinweg. So hatte sich Urgroßvater Mathias Klein einst als Sattler selbständig gemacht und ein Geschäft übernommen. In den zwanziger Jahren hatte der Laden seinen Sitz in der Hinteren Bleiche, Ecke Neubrunnenstraße. Mitte der dreißiger Jahre war man bereits an der Großen Bleiche ansässig, die damals als eine der Toplagen in Mainz galt. Auch nach den Wirren und Zerstörungen des Zweiten Weltkriegs ging es für den Familienbetrieb weiter. Neben den Sattlerarbeiten, Reparaturen und anfänglichem Verkauf von Taschen durch die Urgroßmutter von Olaf Decker wurde nach und nach der Bedarf im Lederwarensortiment breiter abgedeckt.

Im Haus, das Eigentum der Firma ist, wurde im Laufe der Zeit umgebaut. So wurde der Laden mit einer Verkaufsfläche von 240 Quadratmetern stets auf einem neuen, ansprechenden Stand gehalten - denn mit der Zeit zu gehen, mit Blick auf das Sortiment und die Präsentation, ist Olaf Decker sehr wichtig. Seit 25 Jahren ist er bereits dabei und führt das Unternehmen nun in vierter Generation weiter. Nach Erfahrungen während seiner Ausbildung in einer großen Firma schätzt er es, sich mit vollem Engagement einbringen zu können: „Es ist etwas Eigenes und man weiß, für wen man es macht.“ Ein Team von fünf Mitarbeiterinnen hat er beschäftigt.

„Wir legen großen Wert auf die klassische, intensive Beratung eines Fachhandels“, sagt er und rät dazu, sich im Geschäft Zeit zu nehmen zum Informieren und Anprobieren. Das gilt für alle Generationen, angefangen bei den Kleinsten, für die eine schicke Tasche für den Kindergarten oder später ein optisch und ergonomisch passendes Modell für die Schule gefunden werden muss. Bei der riesigen Auswahl an Ranzen, Rucksäcken und Taschen dürfte für jede Statur und jeden Geschmack der Jungs und Mädchen etwas dabei sein. „Hier hat sich in den letzten Jahren eine Menge verändert“, denkt Olaf Decker lächelnd zurück – früher waren Ranzen aus Leder.

Auch mit Blick auf die Preisspanne möchte er eine große Bandbreite bieten, jeweils in guter Qualität, „und auch aktuelle Trends bezahlbar darstellen“, betont er. Darüber informiert er sich bei Messebesuchen und hält Kontakt zu verschiedenen Herstellern. Um fachlich hochwertige Empfehlungen geben zu können, testen er und sein Team natürlich auch selbst gerne Produkte. Ob für neue oder treue Stammkunden, die seit Jahrzehnten bei Lederwaren Klein einkaufen: Groß ist die Auswahl an Handtaschen, Rucksäcken, Businessartikeln, Reisetaschen und Koffern; auch bei Kleinlederwaren, Gürteln und Handschuhen wird man fündig. Abgestimmt auf die bei Urban Fashion präsentierte Mode, werden auf dem Laufsteg Taschen gezeigt. nwz

Datenschutz