Hilfsprojekt „Kirche für Künstler“

Aufruf zu Solidarität und Spenden – Fünf Benefiz-Veranstaltungen sind geplant

Pfarrerin Britta Busch ruft zum Spenden auf und ermutigt Künstlerinnen und Künstler zur Bewerbung. Foto: T. Mann

17.11.2020

WEISENAU. „Wir alle sorgen uns um die kulturelle Welt“, sagt Pfarrerin Britta Busch von der evangelischen Gemeinde Weisenau. Die schwierige Situation von freiberuflichen Musikern, Schauspielern und weiteren Künstlern in der Region erfordere Solidarität und Unterstützung. „Corona hat der Branche deutlich zugesetzt“, bestätigt Thomas Mann. Betroffen macht ihn, dass nicht wenige Kunstschaffende nun an der Armutsgrenze leben müssen und letzte Reserven aufbrauchen. Daher haben sie die Initiative zu einer Spendenaktion ergriffen.

Für das Benefizprojekt „Kirche für Künstler“ konnten sie Peter Krawietz als Schirmherrn gewinnen, der ebenfalls zum Spenden aufruft. Schauspielerin Gudrun Landgrebe plant, die Aktion mit einer Lesung zu unterstützen. „Wir möchten in Not geratene freiberufliche Künstlerinnen und Künstler im Großraum Mainz ermuntern, sich bei uns mit einem Demo-Video und, falls vorhanden, ihrer Internetseite für einen Spendenobolus zu bewerben“, lädt Pfarrerin Buschein.
     

Darüber hinaus wird die evangelische Kirche in Weisenau ihre Pforten öffnen, je nach Coronabedingungen. Aus den eingereichten Bewerbungen soll für zunächst fünf geplante Veranstaltungen – je nach Wetter in der Kirche oder im Kirchgarten – ein abwechslungsreiches Programm zusammengestellt werden, um etwas Zuversicht in schweren Zeiten zu schenken.

Aktuell geplante Termine, unter Vorbehalt, sind jeweils sonntags ab 17 Uhr, am 6. Dezember 2020, 24. Januar, 14. Februar, 21. März und 18. April 2021. (red)

Infos & Spenden

Aktuelle Informationen online: www.ev-weisenau.de

Kontakt für Künstler, Besucher und Spendengeber
E-Mail an: kirche-fuer-kuenstler-mainz@t-online.de

Spendenkonto bei der Mainzer Volksbank eG.
IBAN DE05 5519 0000 0563 040013
Bic MVBMDE55
Betreff Künstle

Vortrag zum Wert der Emotionen

MAINZ. Zu Vortragsveranstaltungen lädt das Leibniz-Institut für Resilienzforschung nun online ein. Am 18. November von 18.15 bis 19.45 Uhr spricht Sebastian Mauritz über Emotionen, wofür sie wichtig und wertvoll sind und wie man die eigene Welt resilienter machen kann. Anmeldung unter Telefon 06131- 8944803, www.lir-mainz.de (red)


Ausbildungskurs für Besuchsdienst

MAINZ. Der nächste Ausbildungskurs für den ehrenamtlichen Besuchsdienst der evangelischen und katholischen Klinikseelsorge startet im Februar 2021. Der ehrenamtliche Besuchsdienst begleitet Patienten auf Wunsch in der Zeit des Krankenhausaufenthaltes auf festen Stationen, damit sie mit Ängsten und Sorgen nicht alleine bleiben. Wer dabei gerne mitarbeiten möchte, kann sich bei Pfarrer Tim Sittel unter Telefon 06131 17-2605 informieren. (red)


Helfen mittels Handy-Spenden

FINTHEN. Die Ruandapartnerschaft bittet um Althandy-Spenden. Ausgediente Mobiltelefone, möglichst mit Ladekabel und ohne persönliche Daten, können in den Briefkasten der Ortsverwaltung im Finther Bürgerhaus eingelegt oder beim Edeka-Markt in der Poststraße abgegeben werden. Die Geräte werden aufgearbeitet oder recycelt, denn sie beinhalten wertvolle Rohstoffe, die wiederverwendet werden können. Der Erlös dient der Partnerschaft zwischen Finthen und Gikonko in Ruanda. Erhältlich ist hiervon auch ein Foto-Kalender für 2021. Mit Unterstützung des Vereins erhält das Berufsbildungszentrum der afrikanischen Partnergemeinde ein neues Küchengebäude und einen Toilettenblock. Dafür hat der Verein 10 000 Euro beigesteuert, vom Land gab es weitere Zuschüsse. (red)