Das Spiel mit der Kamera
23.09.2019

Fotoshooting der Finalisten / Entscheidung für Urban Fashion Paar 2020 fällt erst auf der Bühne

Gruppe (von links): Edward Morgan, Alina Horstick, Judith Ariki, Etienne Günther, Andreas Luff und Erica Baader werden von Bernd Siegel (Foto Rimbach) in Szene gesetzt. Foto: Karin Weber

„Ok. Dann zeig mal was. Auf geht’s!“, ruft Bernd Siegel dem 18-jährigen Etienne zu. Er ist der erste von sechs Finalisten, die das Probeshooting zum Urban Fashion Gesicht 2020 bei Foto Rimbach absolvieren. Etwa 200 Hobbymodels wurden im Juni bei Möbel Martin gesichtet. Über die Hälfte davon wird zu Urban Fashion auflaufen und sowohl aktuelle Mode als auch dazu passende Accessoires auf dem Catwalk präsentieren. Sechs der gecasteten Models wurden zudem für das besondere Fotoshooting ausgewählt. Etienne, Alina, Andreas, Edward, Erica und Judith – jeder Einzelne möchte das Urban Fashion-Werbegesicht der kommenden Saison werden. Klar ist, dass wieder ein Paar ausgesucht wird, um auf allen Kanälen für den Modesonntag 2020 zu werben. „Es gibt zunehmend mehr Männer, die sich für Mode und das Modeln interessieren“, erklärt VRM-Projektleiterin Rebecca Acker die Entscheidung des Teams. Zum Probeshooting haben die Models keine Vorgaben bekommen, sie werden nicht besonders gestylt. „Geshootet“ in der Kleidung, in der sie sich wohlfühlen. Während es für Etienne Günther ernst wird, bleibt Zeit, Erica Baader nach ihren Erwartungen zu fragen. „Ich hatte vom Casting in der AZ gelesen und dachte mir: Warum nicht mal was Neues ausprobieren? Das ist eine Chance, neue Leute und eine andere Seite von mir kennenzulernen“, erzählt die 28-Jährige. Die Mainzerin ist etwas aufgeregt, weiß noch nicht, wie sie beim Shooting gleich posen möchte. „Ich glaube, der Fotograf führt und hilft einem“, ist die Mutter eines Models zuversichtlich.

MCM Mainz City Management e.V.
Inzwischen steht Etienne aus Roßdorf bei Darmstadt vor der großen weißen Leinwand. Der 18-Jährige, der im Sommer erst sein Abitur gebaut hat, ist mit Spaß bei der Sache. „Angemeldet für das Casting hatte mich mein Vater, der davon im Echo gelesen hat“, lacht er. Und verrät, er habe für das Shooting nicht wirklich geübt, sondern möchte einfach improvisieren. Schon ist der große Moment da. „Denk daran, dass du auch Hände hast“, fordert Bernd Siegel den jungen Mann nach den ersten Schüssen auf. Sonst ist der Fotograf eher zurückhaltend. Ein kurzer Break: Etienne wird gebeten, seine Frisur zu lösen und mit offenen Haaren zu posen. „Spiel ein bisschen mit deinen Haaren! Perfekt! Und nun noch ein schönes Strahlen dazu“, gibt der Profi Anweisungen. Gleich darauf wartet das Set auf Andreas Luff. Zunächst agiert der Weinbautechniker verhalten auf der weißen Spielfläche. Mal ernst, mal lächelnd schaut er in die Kamera. Dann nimmt auch er die Hände hinzu, probiert nach jedem Bild eine neue Pose aus. Der 23-Jährige ist zwar das erste Mal bei Urban Fashion, stand als Mister Westdeutschland allerdings schon öfter im Rampenlicht. Auch bei anderen Kandidaten ist der Einsatz der Hände zunächst zögerlich. Erica macht ihre Sache gut, spielt von Anfang an mit der Kamera, bietet mit großer Ruhe viele Posen.

Nachdem alle das Einzelshooting durchlaufen haben, entscheidet das Team in zweiter Runde, welche Personen sie als Paar sehen möchten. „Wir tauschen durch, um zu schauen, wie jeder mit jedem agiert“, heißt es. Kontraste sind gefragt, vor allem bei den Frisuren: offen und hochgesteckt oder schulterlang und raspelkurz. „Ich weiß, ihr kennt euch nicht, aber ihr könnt gerne noch ein bisschen enger zusammenstehen“, macht Bernd Siegel einem Pärchen Mut. Ob die kurzen Momente ausreichen, um festzustellen, welche beiden das Rennen machen? Die Entscheidung werde anhand der Fotos von einigen Verantwortlichen gemeinsam getroffen, sagt Rebecca Acker. Sie ist zufrieden. „Von einigen sind wir absolut begeistert“, heißt es. Doch weiter lässt sich das Team nicht in die Karten schauen. Wer am Ende das Gewinnerpaar für Urban Fashion 2020 sein wird, erfahren die Models erst am 22. September – direkt auf der Bühne. kbw
Datenschutz