Bei der Rebfläche unter den Top Ten
19.09.2019

Alzeyer Weine brauchen internationalen Vergleich nicht zu scheuen

Weintrauben schmücken auch den Brunnen auf dem Rossmarkt in Alzey. Foto: rheinhessen.de

Alzey ist nicht nur die heimliche Hauptstadt Rheinhessens, sondern liegt auch bei der bewirtschafteten Rebfläche in Rheinland-Pfalz ganz weit vorn – und zwar unter den Top Ten. Genauer gesagt bescheren rund 770 Hektar Weinberge der Volkerstadt samt ihrer Vororte einen achten Platz. Mehr Weintrauben werden im Anbaugebiet Rheinhessen nur von den Städten Worms und Nierstein bewirtschaftet. Eine Position, die die Alzeyer Winzer natürlich gerne noch ausbauen möchten. Dies ist alles andere als vermessen, denn schließlich werden in und um Alzey Spitzenweine produziert, die auch den internationalen Vergleich nicht zu scheuen brauchen und schon mit so manchem Preis ausgezeichnet wurden.
  

In Alzey liegt auch die Wiege der Scheurebe mit seinen aromatischen Trauben. Foto: DWI

Ein Fünftel der Fläche Rheinhessens ist mit Rebstöcken bepflanzt. Über 6 000 Winzer produzieren hier Jahr für Jahr mehr als 2,5 Millionen Hektoliter Wein. Die Trauben werden von rund 120 Millionen Rebstöcken geerntet. Von den 136 Gemeinden in Rheinhessen bauen lediglich fünf Orte in ihren Gemarkungsgrenzen keinen Wein an. Statistische Werte, die ganz deutlich zeigen, dass Rheinhessen ein Weinland sondergleichen ist.

Die Flächenverteilung von Rotwein- und Weißweinreben beträgt in Rheinhessen ebenso wie in Alzey und seinen Vororten etwa 30 zu 70 Prozent. Beim Sorten-Spektrum dominiert in Rheinhessen der Riesling mit rund 16,4 Prozent, dicht gefolgt vom Müller-Thurgau mit 16 Prozent. Weiterhin werden Dornfelder (13,1 Prozent), Silvaner (8,8 Prozent), Grauburgunder (5,6 Prozent), Spätburgunder (5,5 Prozent), Portugieser (5,2 Prozent), Weißer Burgunder (4,3 Prozent) und Kerner (3,4 Prozent) in Mengen über drei Prozent der Gesamt-Rebfläche Rheinhessens angebaut.
  

Die Weinstadt Alzey heißt ihre Gäste willkommen. Foto: DWI

Die in Alzey gezüchtete Scheurebe schafft es mit einem Rebflächenanteil von etwa 725 Hektar (2,8 Prozent) nicht ganz in dieses Ranking. Der früher wegen ihres Aromen-Reichtums sehr beliebten Scheurebe wird vom Sauvignon Blanc in den vergangenen Jahren immer mehr der Rang abgelaufen. Nicht zuletzt, weil sich Letzterer gerade international besser vermarkten lässt.

Enorme Rebsorten-Vielfalt

An der Vielzahl der angebauten Rebsorten kann man es schon ablesen, Rheinhessen steht für eine enorme Rebsorten-Vielfalt, die noch durch Neuzüchtung aber auch durch klassische Rebsorten aus dem Ausland wie dem Chardonnay, Merlot oder auch dem Cabernet Sauvignon ergänzt wird. red/hje
  
Datenschutz